Sich selbst wieder finden / Relaxen wieder lernen

Einfach mal Nichtstun: Warum es heutzutage wichtig ist, sich Zeit für sich zu nehmen!

In unserer heutigen Zeit wird das immer irgendwie beschäftigt sein, als das wichtigste angesehen. Wer nicht immer busy ist und unter Strom steht wird in der heutigen Zeit schnell als faul und träge abgestempelt. Dabei gibt es doch so viele schöne Dinge neben der Arbeit.

Einfach mal wieder mit Freunden ausgehen, zusammen sitzen und lachen, Sport treiben und vieles mehr. Nichtstun wird schnell als Zeitverschwendung angesehen.

 

Beschäftigtsein vs. Nichtstun

 

Schauen wir doch einfacher mal genauer hinter die beiden Kulissen.
Nichtstun bedeutet nicht das man auf der Couch auf der faulen Haut liegt, mit der Fernbedienung in der Hand oder stundenlang vor dem PC sitzt und Facebook und Instagram hoch und runter scrollt. Es geht vielmehr darum, die Aufgaben die einen belasten und sich selbst fallen zu lassen.
Vielleicht klappt es bei dir sogar in eine Art Trance zu fallen, einen Zustand in dem man völlig in sich vertieft ist und alles um sich herum vergisst.
Vielleicht ist Yoga, Lesen, Musik hören, Spazieren gehen, kochen, musizieren oder einfach nur in der Sonne liegen und den Himmel beobachten - finde etwas was dich persönlich anspricht und dir gut tut. Sich bewusst "Nichtstun-Pausen" zu nehmen ist das wichtigste heutzutage.

 

 

Nichtzutun ist gar nicht so einfach zu lernen


Warum?
Weil wir Menschen es einfach gewöhnt sind, das wir ständig mit unserem Gehirn arbeiten. Die heutige Gesellschaft und natürlich auch die Medien senden uns Signale in denen wir immer gepusht werden.
Außerdem ist es einfacher sich mit Social Media abzulenken als mit sich selbst.

Diese Eigenschaft ist im Laufe der Jahre und der menschlichen Entwicklung  bei einzelnen fast verloren gegangen.

Leider ist die heutige Welt sehr stressig geworden, wir werden durch viele Sachen völlig reizüberflutet. Dabei ist das Nichtstun einer der wichtigsten Faktoren um Kraft und neue Energie zu tanken.

 

 

1. Nichtstun macht glücklich 

 
Wissenschaftliche Studien zeigen auf, dass ein meditativer Zustand die Hypophyse unseres Gehirns stimuliert und dadurch die Ausschüttung von Endorphinen fördert.
Durch das Nichtstun und die damit verknüpfte Entspannung werden Glücksgefühle ausgelöst.

 

2. Nichtstun fördert die Produktivität

 

Uns wird immer wieder durch die Gesellschaft eingeimpft, dass viel Arbeit und mehr Verantwortung zu einer besseren
Produktivität führen. Wir übernehmen immer mehr Verantwortung egal ob beruflich oder privat, und irgendwann wird uns alles zu schwer. Denn durch die Menge an Aufgaben die wir übernehmen, haben wir immer weniger Zeit und werden dadurch gestresster, weil wir auch automatisch erschöpfter werden.

 

3. Nichtstun beugt Stress vor

 

Durch den Effekt des Nichtstuns, sinkt der Stresshaushalt enorm. Dadurch werden eventuelle Kopfschmerzen,. Verspannungen, Angstzuständen Blockaden und vieles mehr entgegengewirkt.
Falls dir bereits chronisch im Dauerstress sind, besteht die Möglichkeit, dass durch das Nichtstun eine Besserung herbeigeführt wird.

 

 

Na hast du nachdem du den meine Gedanken gelesen hast dir etwas mehr Zeit für dich genommen oder stehst du immer noch unter Strom?

Nimm dir die Zeit für dich, dein Körper wird es dir danken! 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0