Was ist Taekwondo?

Während der Ausübung des Taekwondo wird der Körper gekräftigt, er wird geschmeidig, elastisch und stark.

Neben dem körperlichen Wohlbefinden stellt sich eine geistige positive Haltung ein, ja es vollzieht sich ein geistiger Prozess, der scheinbar im Gegensatz zu dieser Kampfkunst steht.
Taekwondo schult also gleichermaßen Körper und Geist!!!

 Bereits die anfängliche Übung der Grundtechniken erhöht die Ausdauer und Willenskraft. In dieser Stufe erkennt der Schüler, dass er nur mit Geduld etwas erreichen kann.

Der Umgang mit dem Lehrer und den bereits höher graduierten Schülern lehrt ihn, höflich, bescheiden und Teamfähig zu sein.
Kritik und Selbstkritik zu akzeptieren ist ein wichtiger Punkt der Selbsterkenntnis. 

 

Eine Kampfkunst mit vielen Gesichtern

 

Taekwondo ist vor allem ein Kampfsport, bei dem Arme und Beine mittels Schlägen und Tritten zur Abwehr und für den Angriff eingesetzt werden.
Taekwondo setzt sich aus drei altkoreanischen Wörtern zusammen:

TAE - Fuß - im Sprung treten (kennzeichnet die feine Beintechnik)
KWON - Faust - weist auf die spezielle Handtechnik hin
DO - Weg  - der geistige Weg, die Kennzeichen des körperlichen
und geistigen Reifungsprozesses zu verinnerlichen

 

Bausteine die durch das Taekwondo gefördert werden:

 

  • Kräftigung des Körpers
  • Dehnen der Muskulatur
  • Erhöhung des Selbstvertrauens
  • Erhöhung der Ausdauer- und Willenskraft
  • Besiegen eigener Angst 
  • Gewichtsreduktion
  • Teamfähigkeit stärken
  • Eigene Grenzen kennen lernen und darüber hinaus gehen
  • Kritik akzeptieren und damit umgehen
  • Hilfsbereitschaft kennenlernen
  • Stresssituationen in den Partnerübungen kennenlernen und damit umgehen